Freitag, 14. Dezember 2018

Retten Löschen Bergen Schützen | Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst: 112 | Stützpunktfeuerwehr Speichersdorf

  • Aktive
  • Berichte der Aktiven

Kameradschaftsabend 2018 Jahresrückblick

Anfang Dezember fand der traditionelle Kameradschaftsabend der Feuerwehr Speichersdorf statt. An diesem Abend wird auf das vergangene Jahr zurückgeblickt und allen Aktiven und ehemaligen Aktiven mit ihren Partnern für ihre Unterstützung Danke gesagt. Mit einer stolzen Zahl von 95 Personen war der neue Schulungsraum bis auf den letzten Platz gefüllt. Auch wurden an diesem Abend mehrere Ehrungen für 10, 20 und 25 Jahre aktiven Dienst abgehalten, mehrere Beförderungen durchgeführt und die „Verabschiedung“ der beiden ehemaligen Kommandanten Roland Steininger und Florian Sehnke gehalten. Den Höhepunkt des offiziellen Teils bildete dann die Ehrung des Landesfeuerwehrverbandes Bayern und die Ernennung unseres ehemaligen ersten Kommandanten Roland Steininger zum Ehrenkommandanten der Feuerwehr Speichersdorf. Der Bericht über den Kameradschaftsabend wird in mehrere Teile aufgeteilt und getrennt veröffentlicht.

Am Anfang des Kameradschaftsabends standen aber zuerst die Grußworte unseres ersten Bürgermeisters Manfred Porsch und von unserem zuständigen Kreisbrandmeister Karl-Heinz Sehnke die in ihren Reden allen Aktiven und der Feuerwehr Speichersdorf für ihren Einsatz dankten. Leider musste kurz vor dem gemeinsamen Abendessen unsere zuständige Kreisbrandinspektorin Kerstin Schmidt zu einem Einsatz nach Unternschreez, so das ihr Grußwort unser Kreisbrandmeister übernahm.

Danach fasste unser erster Kommandant Volker Hammon das vergangene Jahr der aktiven Einsatzabteilung nochmals zusammen.

Am Anfang hob er hervor, dass vor zwei Jahren weder er noch sein Stellvertreter Christian Schwarzer gewettet hätten, dass sie beide nun die Führung der Feuerwehr Speichersdorf innehätten. Nachdem die Ära in der Führung der Feuerwehr Speichersdorf unseres ehemaligen ersten Kommanden Roland Steininger in diesem Jahr, nach vier Jahren als stellvertretender Kommandant und 18 Jahren als erster Kommandant, zu Ende ging. Gleichzeitig stellte auch Florian Sehnke nach sechs Jahren sein Amt als stellvertretender Kommandant zur Verfügung. Er bedankte sich nochmals bei beiden für ihre Arbeit in der Vergangenheit und für die gute Einarbeitung.

Weiter fasste er auch die Einsätze im vergangenen Jahr zusammen. Mit bis zu diesem Tag 65 Einsätzen, sind dies schon 20 mehr wie im letzten Jahr. Prägend waren in diesem Jahr vor allem der Unfall auf der Einsatzfahrt unseres Kreisbrandmeister Karl-Heinz Sehnke bei einem LKW-Brand, der sich aber zum Glück wieder erholt hat. Auch wurde die Feuerwehr Speichersdorf mehrmals überörtlich eingesetzt, so wurden wir zweimal nach Bindlach angefordert, einmal mit Atemschutzgeräteträgern zu einem Wohnhausbrand und einmal zu einem Brand eines Landwirtschaftlichen Anwesens, bei diesem die Feuerwehr Speichersdorf zur Löschwasserförderung mit dem Hytrans-Wasserfördersystem eingesetzt war. Er berichtete weiter von der Serie von zwei Schuppenbränden innerhalb einer Woche im Juli, die sich aber zum Glück nicht weiter fortsetzte. Auch wurde bei dem Ammoniakaustritt und dem Brand in Pegnitz, den Aktiven einiges abverlangt. In den letzten Wochen kamen dann noch zwei schwere Verkehrsunfälle auf der Bundesstraße 22 mit eingeklemmten Personen dazu.

Um in Zukunft weiterhin so schlagkräftig zu sein, erwähnte Kommandant Volker Hammon in seiner Rede auch die Nachwuchsarbeit, die sich momentan in die Kinderfeuerwehr mit 36 Kinder und der Jugendfeuerwehr mit 16 Jugendlichen auf einem soliden Weg befindet. Im Schnitt muss die Leitung der Kinderfeuerwehr mit Daniela Schmidt und Tobias Krodel mit ihren Betreuern Ramona und Max Zureck, Jörg Fichtner, Kristina Littig, Sina Graser, André Hofmann und Patrick Pfau sich um 25 Kinder am Samstagnachmittag kümmern. In der Jugend kümmern sich zusammen mit Jugendwart Andre Hofmann die Betreuer Hubertus Höreth, Oliver Porsch, Peter Lauterbach, Patrick Pfau und Michael Walter um die Belange der Jugendlichen. Er sprach allen seinen Respekt und Dank für ihre wichtige Arbeit für die Zukunft der Feuerwehr aus.

Die Veranstaltungen der Aktiven in diesem Jahr umfasste auch das Johannisfeuer und den Tag der offenen Tür, dieser sehr gut besucht wurde und deshalb nächstes Jahr wieder mit einem vielseitigen Programm stattfinden wird.

Kommandant Hammon sprach auch nochmals den Umbau des Feuerwehrhauses an, der seit letztem Jahr offiziell abgeschlossen sei aber trotzdem in diesem Jahr nochmals viele Stunden von einigen Helfern zur endgültigen Fertigstellung benötigte. So mussten noch arbeiten an der Beleuchtung, der Torsteuerung und an den allgemeinen Elektrischen Einrichtungen erledigt werden. Einen Dank sprach er hier vor allem Jörg Fichtner, Andreas Dorsch, Michael Walter und Florian Sehnke aus. Er hofft das bis zum Frühling im kommenden Jahr der Umbau dann vollständig abgeschlossen sei.

Auch erwähnte er das insgesamt wieder mehrere Tausend Stunden ehrenamtlicher Dienst in der Feuerwehr Speichersdorf geleistet wurden. Besonders hervorgehoben haben sich hier, Florian Sehnke, Jörg Fichtner, Krodel Tobi, Andre Hofmann, Steininger Roland, Andreas Dorsch, Udo Zeitlmann, Lauterbach Peter, Sebastian Koch, Michael Walter, Krodel Dominik und Kohler Sascha.

Neue Informationen gab es vom Kommandanten auch zu den beiden laufenden Fahrzeugbeschaffungen für den Ersatz unseres 40/1 und für einen weiteren Wechsellader. Die Beschaffung des neuen HLF 20 zieht sich leider unerwartet weiter in die Länge. Das Ausschreibungsbüro ist leider momentan mehr als ausgelastet aber es wurde angedacht das vor Weihnachten zu mindestens noch ein erster Entwurf der Ausschreibung fertig ist. Die Beschaffung des Wechselladers durch den Landkreis Bayreuth, den Freistaat Bayern und der Gemeinde Speichersdorf, ist schon einen Schritt weiter, hier wurde die Ausschreibung vor ca. drei Wochen versendet. Hier bedankte sich Volker Hammon auch bei seinem Vorgänger Roland Steininger der sich bis zum Abschluss weiterhin um die Beschaffung des Wechselladers kümmert, da es hier mit der gemeinsamen Beschaffung von insgesamt fünf Wechselladern mit drei Feuerwehren und des BRKs viel Koordinationsbedarf gab.

Er erwähnte auch die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde bei Beschaffungen und bedankte sich hier besonders bei Bürgermeister Manfred Porsch und dem Feuerwehrsachbearbeiter Herbert Reiß, die für sinnvolle Anliegen immer ein offenes Ohr haben.

Dieses Jahr gab es auch personelle Veränderungen bei den Fahrzeug- und Gerätewarten. So gab nach 24 Jahren Edmund Olischer sein Amt als Fahrzeug und Gerätewart ab. Kommandant Hammon bedankte sich für seinen langjährigen Einsatz, der oft im Hintergrund ablief und dem ein oder anderen wahrscheinlich gar nicht aufgefallen ist. Als neuer Gerätewart stellte sich Jörg Fichtner zu Verfügung der auch schon vor ein paar Jahren den nötigen Lehrgang an der Feuerwehrschule besucht hatte. Fahrzeugwarte hat die Feuerwehr Speichersdorf in Zukunft zwei, Manuel und Martin Gräbner, die sich durch ihre Berufe hervorragend eigenen, der eine LKW-Werkstattmeister und der andere Prüfingenieur beim TÜV.

Weiterhin bedankte sich der neue Kommandant bei dem Atemschutzverantwortlichen Andreas Dorsch, des sich um die gesamte Atemschutzausstattung und alle Atemschutzübungen und die Fahrten in die Atemschutzstrecke kümmert.

Zum Thema Übungen berichtete er vor allem von der großen Inspektionsübung in diesem Jahr bei der Firma Richter. Ein großer Dank ging hier nochmals an die Firma Richter, die ihre Gebäude dafür zur Verfügung gestellt haben, das Essen nach der Übung bezahlt hat, jeden Teilnehmer eine Wasserwaage schenkte und jeder teilnehmenden Organisation eine Spende übergab.

Kurz sprach Kommandant Volker Hammon auch das neue Übungskonzept an, das im nächsten Jahr erstmals umgesetzt und getestet werden soll. So wird es in Zukunft wahrscheinlich eine Hauptübung im Monat und wöchentlich kleinere auf bestimmte Themen bezogene Übungen geben. Auch soll in jedem Quartal eine Übung an einem Samstag stattfinden. Dies soll auch den immer mehr werdenden Schichtarbeitern in der Feuerwehr die Möglichkeit der Weiterbildung geben.

zum Abschluss dankte Kommandant Volker Hammon noch Andrea Doser die bei fast jedem Einsatz die Tore öffnet, den Gruppenführern die Alarmfaxe reicht und Kaffee kocht, der Gemeinde für die Reibungslose Zusammenarbeit, der Feuerwehrführung für die konstruktive Hilfe in allen Bereichen, allen Trägern von Ämtern in der Feuerwehr aber vor allem allen Aktiven die bei Einsätzen, Übungen und anderen Diensten immer teilnehmen, ohne diese wäre die Aufgabe Feuerwehr nicht möglich.

(07 Bilder)


CSA Lehrgang Oktober 2018

Der zweite Lehrgang „Träger von Chemikalienschutzanzügen“ dieses Jahr, fand am vergangenen Samstag in Speichersdorf seinen Abschluss. Diesmal wurden 12 neue CSA-Träger in Theorie und Praxis ausgebildet, die jetzt bei ABC-Einsätzen eingesetzt werden können.

Die Ausbildung am Samstag besteht aus einer Gewöhnungs- und Belastungsübung sowie aus einer kleinen Einsatzübung, auch wird zusammen mit den Lehrgangsteilnehmern ein Dekontaminations-Platz „C-Einsatz-Trocken“ aufgebaut. In der Einsatzübung wird ein LKW-Unfall mit Stückgut simuliert, bei diesem mehrere Packstücke beschädigt wurden. Die Teilnehmer kamen dieses Mal, aus den Feuerwehren Pegnitz, Troschenreuth, Glashütten, Bindlach und Speichersdorf.


„Hurra die Schule brennt“

Der Traum vieler Schüler „Hurra die Schule brennt“ zum Glück aber nur eine Übung!

Vor den Ferien fand an der Werner-Porsch-Grund- und Mittelschule in Speichersdorf wieder eine unangekündigte Evakuierungsübung statt, zu diesem Anlass wurde auch gleich eine Feuerwehrübung durchgeführt.

Dort wurde ein Brand, während der Unterrichtszeit, in der neuen Hackschnitzelheizung im Keller der Schule angenommen, der mit mehreren Nebenmaschinen so realitätsnah wie möglich simuliert wurde. Nach dem Brandausbruch musste die Schule durch die Schulleitung und die Lehrer so schnell wie möglich evakuiert werden. Auf den Sammelplätzen im Pausenhof wurde dann festgestellt, dass mehrere Schüler und Lehrer vermisst werden. Währenddessen rückten die „alarmierten“ Feuerwehren Kirchenlaibach, Wirbenz, Kemnath und Speichersdorf mit Blaulicht und Sondersignal an.

Der Schulleiter Werner Leupold meldete dem zuerst eintreffenden Speichersdorfer Kommandanten und Einsatzleiter Volker Hammon, dass mehrere Schüler und Lehrer im Keller vermisst werden und dass sich noch Personen in den oberen Klassenzimmern befinden, die diese nicht mehr selbst verlassen können.

Nach einer kurzen Lage Erkundung gingen mehrere Atemschutztrupps der Feuerwehren Kirchenlaibach und Speichersdorf zur Personenrettung und Brandbekämpfung mit Strahlrohren, Schläuchen und Tragen in die stark verrauchte Schule vor. Um das Treppenhaus wieder rauchfrei zu bekommen und eine Rettung der Vermissten zu erleichtern, wurde zeitgleich mit einem taktischen Lüftereinsatz, das Treppenhaus belüftet. Die Feuerwehr Wirbenz stellte während der Übung die Wasserversorgung sicher.

Die Personen die sich an den oberen Fenstern bemerkbar machten und vom Rauch eingeschlossen wurden, mussten über die Drehleiterkorb der Feuerwehr Kemnath gerettet werden. Nach der Personenrettung wurde vor allem für die zusehenden Schüler, noch ein Wenderohreinsatz der Drehleiter gezeigt. Nach kurzer Zeit konnten dann auch die vermissten Personen im Keller durch die eingesetzten Atemschutztrupps gerettet werden. So das sich nun mehrere Trupps um die direkte Brandbekämpfung kümmern konnten und dadurch auch kurze Zeit später „Feuer aus“ an den Einsatzleiter gemeldet wurde.

Die Übung wurde für die Schüler und Lehrer durch unseren ehemaligen ersten Kommandanten und Hausmeister der Schule Roland Steininger moderiert und auch vorbereitet. Zum Abschluss bedankte sich der neue Kommandant Volker Hammon bei den 45 Aktiven der vier Feuerwehren, dass sie sich an einem normalen Arbeitstag die Zeit nehmen um an dieser wichtigen Übung teilzunehmen.

(17 Bilder)


 

Neue Schutzkleidung von S-Gard: Swissguard

image02

Nach vier Monaten Wartezeit, wurde gestern die neue Schutzkleidung (PSA) durch unseren ersten Bürgermeister Manfred Porsch an die Feuerwehren Kirchenlaibach und Speichersdorf am Speichersdorfer Rathaus übergeben. Mit einem Gesamtwert von ca. 90.000€ wurden 102 neue Schutzanzüge der Firma S-Gard durch die Gemeinde beschafft, diese wurden von der Firma Ludwig in Bindlach geliefert. Die „alten“ Bayern 2000 Modelle haben nun bei der Speichersdorfer Stützpunktfeuerwehr und der Kirchenlaibacher Atemschutzfeuerwehr nach fast 18 Jahren ausgedient. Wir möchten uns für die schnelle, unkomplizierte und wichtige Umsetzung der Beschaffung bei unserem Gemeinderat bedanken.

Noch ein paar „technische“ Daten. Bei der neuen Einsatzjacke handelt es sich um das Model Swissguard und bei der Einsatzhose um die Swisshunter. Die neue Schutzkleidung verfügt über Reflexstreifen in der sogenannten Bodylanguage, die die Kontur des Menschen im Dunkel reflektiert und dieser dadurch auch als solcher erkennbar ist. Der Oberstoff besteht aus DuPont™ Nomex® RSK, die Ellenbogen und die Knie sind mit DuPont™ Nomex/Kevlar® verstärkt. Durch die sehr variable Größenauswahl und den dem Körper angepassten Schnitt, entsteht eine sehr gute Beweglichkeit und ein guter Sitz der neuen Schutzkleidung. Die neue Einsatzbekleidung verfügt über eine GORE-TEX® FIREBLOCKER® Nässesperre und über viele weitere Extras die den Einsatzdienst für unsere Feuerwehrangehörigen leichter und vor allem sicherer macht.

(10 Bilder)


CSA Lehrgang März 2018

In den vergangenen Wochen fand der erste Lehrgang 2018 „Träger für Chemikalienschutzanzüge“ des Landkreises Bayreuth in Speichersdorf statt. Diesmal ließen sich eine weibliche und acht männliche Feuerwehrangehörige ausbilden. An zwei Abenden wurde den Teilnehmern das theoretische Wissen das für den sicheren Einsatz im Chemikalienschutzanzug nötig ist vermittelt, auch wurde an diesen Abenden das Anlegen des Anzuges trainiert. Desweitern wird sich in der Ausbildung auch der Abrollbehälter Umwelt und dessen Ausrüstung angeschaut. An einem ganzen Samstag fand dann die praktische Ausbildung statt. Die Praxis besteht aus einer Gewöhnungs- und Belastungsübung sowie aus einer kleinen Einsatzübung, auch wird ein Notdekonplatz aufgebaut. In der Einsatzübung wurde ein Unfall mit einem Gefahrgut-LKW simuliert, bei diesem verschiedene Verpackungen auf der Ladefläche beschädigt wurden. Hier mussten die Lehrgangsteilnehmer, das Gefahrgut erkennen und sich Lösungen einfallen lassen um ein weiteres Austreten der Stoffe zu verhindern. Die Teilnehmer kamen aus den Feuerwehren Bindlach, Fichtelberg, Crottenbach, Escherlich und Goldkronach.

(11 Bilder)


Besucher

Heute176
Dieses Monat4920
Insgesamt seit 01-2017149863

14.12.2018